Bewilligung von 16 Stunden Assistenz pro Woche in Wuppertal

Meldung vom 26.10.2010

Anträge taubbllinder Menschen werden in den Behörden oftmals ratlos beiseite gelegt, so auch im Falle von Frau P. Gründe hierfür sind Unsicherheiten, fehlende Vergleichsfälle, unklare Anspruchssituationen. Die Stiftung taubblind leben hat  Frau P. dabei unterstützt, Ihren Antrag auf Assistenz vom August 2007 im Mai 2010 wieder aufzugreifen und weiterzubringen. Gemeinsam hatten wir Erfolg.

Frau P. ist taubblind und lebt seit Mai 2010 allein in Ihrer Wohnung. Immobilität ist ein Problem, Isolation eine reale Folge. Für viele Tätigkeiten wie z.B. Einkaufen,  Besuche bei Ämtern und Ärzten braucht sie dringend Assistenz. Auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben kann nur durch Assistenz gesichert werden. Begleitung ist bereits erforderlich, um sich außerhalb der Wohnung Haus sicher und ungefährdet bewegen zu können. Assistenz ermöglicht aber auch den Kontakt mit den Nachbarn.

Der Bedarf wurde im August in einem Gespräch mit der Stadt Wuppertal erneut erörtert. Die Stiftung taubblind leben hat Frau P. bei diesem Gespräch begleitet. Das Ergebnis ist erfreulich und macht Mut! Die Stadt Wuppertal  hat 16 Stunden Assistenz pro Woche bewilligt. Mit dieser Unterstützung verbessert sich die Lebenssituation von Frau P. erheblich. Wir danken an dieser Stelle der Stadt Wuppertal und möchten allen Angehörigen und Betroffnen und ihren Angehörigen Mut machen, ebenfalls Anträge zu stellen.

 

Suche

Wer ist online?

Wir haben 100 Gäste online

Stil / Schrift