18.10.2016

BMAS bleibt bei Merkzeichen Tbl für taubblinde Menschen

Die Stiftung taubblind leben begrüßt ausdrücklich, dass die Bundesregierung nicht auf die Empfehlung des Bundesrates eingeht und es bei der Bezeichnung Tbl für das Merkzeichen für taubblinde Menschen bleibt. Die Bundesregierung folgt hier dem Wunsch der Betroffenen und Ihrer Verbände, die in großer Mehrheit das Tbl wünschen.

Weltweit findet der Personenkreis sich unter „deafblind“ zusammen. Es gibt keinen Grund, hier mit der Bezeichnung „außergewöhnliche Hör- und Sehbehinderung“ aHS eine deutsche Sonderlösung zu suchen, die den spezifischen und hohen Unterstützungsbedarf in unseren Augen verharmlost. Der Personenkreis, der mit diesem Merkzeichen definiert wird, hat einen weitaus höheren Unterstützungsbedarf als blinde oder taube Menschen. Auch Personen mit geringen Hör- oder Sehresten im Rahmen der Definition können diese Sinnesreste in für Teilhabe relevanten Situationen aufgrund von Störgeräuschen und/oder schlechten Lichtverhältnissen nicht für Kommunikation und Mobilität nutzen und sind auf Taubblindenassistenz angewiesen. Ihr Unterstützungsbedarf ist taubblindenspezifisch.

Zu Recht weist der Gemeinsame Fachausschuss taubblind/hörsehbehindert in seiner Stellungnahme zum Merkzeichen darauf hin, dass das Europäische Parlament 2004 die Anerkennung von Taubblindheit gefordert hat. Ein Merkzeichen aHS würde diese Forderung in unseren Augen nicht erfüllen.

Wir hoffen, dass das in Umsetzung befindliche Merkzeichen über die erstmalige Anerkennung von Taubblindheit in Deutschland hinaus bewirkt, zeitnah Strukturen und Unterstützungsangebote aufzubauen, die den Bedarfen und den Rechten taubblinder Menschen im Sinne der UN-BRK gerecht werden. Das Merkzeichen Tbl muss kommen und schnell mit Leben erfüllt werden für die Betroffenen und ihre Angehörigen, die darauf seit so langer Zeit warten.

Zur Stellungnahme als Word Dokument
Zur Stellungnahme als PDF
Zur Stellungnahme des GFTB

 
29.08.2016

Gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Taubblinden BAT e.V. gestaltete die Stiftung taubblind leben die Stationen Taktiles Gebärden und Braille/Lormen am Stand von Verena Bentele zum Tag der offenen Türe im BMAS am 27. und 28. August

bmas takgeb web

Im Rahmen des Tages der offenen Türe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales BMAS hat die Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung an ihrem Stand einen lebendigen und anschaulichen Rundgang durch unterschiedliche Kommunikationsformen angeboten. Es gab vier Stationen: Leichte Sprache, Gebärdensprache, taktiles Gebärden und Braille/Lormen. Wir freuen uns, dass hiermit das bislang wenig berücksichtigte Thema Kommunikationsbarrieren im Vordergrund stand. Sehr gerne bedanken wir uns bei Verena Bentele und ihrem Team für die Möglichkeit, an beiden Tagen der offenen Türe im BMAS, über taktile Kommunikationsformen und Taubblindheit zu informieren.

Gemeinsam mit taublinden Menschen, Assistenten/innen und Dolmetschern/innen haben wir Besuchern/innen und Mitarbeitern/innen des Ministeriums gezeigt, wie taubblinde Menschen kommunizieren, was Taubblindenassistenz bedeutet, wie Mobilität und Kommunikation hergestellt werden können. Die Besucher/innen haben eine Vorstellung davon bekommen, wie man taktil gebärdet und lormt. Gemeinsam mit den Kollegen/innen vom ABSV haben Braille erklärt. Trotz der großen Hitze hat es allen Spaß gemacht.

Besonders der Selbstversuch mit Simulationsbrillen und Ohrstöpseln hat viele Besucher/inmnen bewegt. Wir haben aufgezeigt, dass Selbstbestimmtheit und aktive Teilhabe für taubblinde Menschen trotz großer Einschränkungen in Mobilität und Kommunikation möglich sind. Voraussetzung sind Unterstützungsleistungen in unterschiedlichen Bereichen. Die wichtigste Leistung ist qualifizierte Assistenz. Sie steht leider den wenigsten taubblinden Menschen zur Verfügung.

Wir hoffen, dass die beiden Tage im BMAS dazu beigetragen haben, das Verständnis für die besondere Einschränkung zu vertiefen und die Unterstützung taubblinder Menschen bald zu verbessern.

Das Bild oben zeigt das Team an der Station Taktiles Gebärden.
Das Bild unten zeigt die Station Braille/Lormen.
 
bmas braille webs
 
01.08.2016

svenfiedler jakobswegweb"Ich möchte mal weg -
Taubblindheit hält mich nicht auf"
Taubblinder will Jakobsweg gehen!

Ein Projekt, dass Staunen auslöst. Der taubblinde Sven Fiedler hat sich vorgenommen, den berühmten Jakobsweg zu gehen.
Er ist 49 Jahre alt, blind und kann kaum noch etwas hören.
Es ist sein Traum, dennoch den Jakobsweg nach Santiago de Compostela zu gehen. Intensiv bereitet er sich auf die Pilger-
reise vor. Viel wurde in den Medien bereits berichtet.

Auf dem Jakobsweg möchte Sven Fiedler sich zeigen, Taubblindheit sichtbar machen, die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf Taubblindheit lenken. Er tut das für alle taubblinden und hörsehbehinderten Menschen in und außerhalb von Deutschland, schreibt er auf seiner Internetseite.

Sven Fiedler braucht Taubblindenassistenz, um sein Vorhaben umsetzen zu können. Die muss er bezahlen. Deshalb sammelt
er intensiv Spenden, auch dies ist neben körperlichem Training und Reiseorganisation ein Teil seiner Vorbereitung. Unter www.tbl-jakobsweg.de berichtet Sven Fiedler regelmäßig über sein Vorhaben. Dort sind auch Links zu vielen interessanten Zeitungsartikeln und Berichten. Viel hat er schon geschafft, vieles und viele bewegt.

Wir finden das Projekt ganz großartig. Untertützen Sie Sven Fiedler und sein Projekt mit Ihrer Spende. Tragen Sie Jakobsweg ein und wir stellen Ihre Spende für diesen Zweck zur Verfügung.

Link zur Seite von Sven Fiedler: www.tbl-jakobsweg.de

 
5.05.2016

sport2

Sportprojekt TISP– Taubblinden Inklusion durch Sport

TISP ist ein Sportprojekt für TBL / HSB in Köln

Viele Taubblinde und Hörsehbehinderte bewegen sich nur sehr wenig. Sie können das Haus oft nur selten verlassen und sind viel zu Hause. Die Folgen für Seele und Gesundheit sind oft nicht gut. Das Projekt TISP ist für alle, die keinen oder wenig Sport machen und gerne Sport machen möchten. TISP ist ein Modellprojekt. Es wird gefilmt und beobachtet. Es findet in Köln statt. Der Sport soll helfen gesund und aktiv zu bleiben, sich gut zu fühlen, Mut und Sicherheit zu bekommen. Dazu können TBL/HSB für ein Jahr lang alle zwei Wochen in eine Turnhalle in Köln Frechen kommen. Der Übungsleiter ist Georg Cloerkes, selbst taubblind. Unterstützt wird er von einer geschulten Sporttrainerin. Assistenz kann beantragt werden.

Das Projekt wird gefördert von der Gold-Kraemer-Stiftung, der Kämpgen-Stiftung und der Stiftung taubblind leben. Die Bewerbungsunterlagen können hier heruntergeladen werden:

Projektbeschreibung als Word-Dokument
Projektbeschreibung als PDF

Bewerbungsbogen als Word-Dokument
Bewerbungsunterlagen als PDF

 
30.04.2016

aok auftakt film

Film zur Auftaktveranstaltung "Taubblind sein - Selbsthilfe leben lernen"

Der Film von der Veranstaltung ist fertig! Er gibt in Bildern, Worten, Untertiteln und Gebärdensprache einen sehr schönen Eindruck von dem, was dort Spannendes passierte. Wer da war, findet sich vielleicht im Film wieder. Wer nicht da, kann sich hier gut informieren. Der Film zeigt in 8 Minuten, was das von der AOK NordWest und AOK Rheinland/Hamburg geförderte Projekt bewirken will. Wir wünschen allen viel Spaß beim Anschauen, Zuhören oder lesen.

Link zum Film

 
24.03.2016

Erstes Lehrbuch für die Taubblindenassistenzausbildung!

Ende Januar ist das erste Lehrbuch für die TBA-Qualifizierung erschienen. Das Buch verbindet die unterschiedlichen Inhalte zu einem Ganzen und trägt dazu bei, die TBA-Qualifizierungsangebote in Deutschland vergleichbarer zumachen. Damit ist ein „Meilenstein“ in der TBA-Qualifizierung erreicht!

Die Inhalte decken das ganze Ausbildungsspektrum ab und liefern wertvolle Informationen zu:

  • Taubblindheit und Hörsehbehinderungtba-lehrbuch
  • Kommunikation und Informationszugang
  • Rehabilitation
  • Rechtlichen Aspekten im Kontext der Assistenzarbeit
  • Psychischen und psychosozialen Folgen von Taubblindheit
  • Assistentenselbstverständnis
  • Kontakten und Literaturempfehlungen.

Die Kapitel sind hierbei von anerkannten Experten verfasst. Die Anschaffung ist für alle, die mit taubblinden Menschen arbeiten sehr zu empfehlen. Das Buch kann beim Median Verlag, im Buchhandel oder bei Amazon bestellt werden.

 
05.03.2016

Wie wollen gehörlose, taubblinde oder hörsehbehinderte Menschen wohnen!

Ein Team des Arbeitsbereichs Pädagogik und Rehabilitation hörgeschädigter Menschen der Universität Köln arbeitet an einem interessanten Projekt. Der Auftrag hierfür kommt von den gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen (GKV Spitzenverband). Gehörlose und taubblinde Menschen sollen befragt werden. Der Fragebogen wurde von hörenden, gehörlosen und taubblinden Menschen zusammen erstellt. Es geht darum, wie Sie in Zukunft leben wollen, wenn Sie betreuungs- oder pflegebedürftig sind. ‚Pflege‘ bedeutet zum Beispiel: Hilfe beim Waschen und Anziehen. ‚Betreuung‘ bedeutet zum Beispiel: Beaufsichtigung / Begleitung (das heißt, der Betreute kann oft nicht alleine bleiben, zum Beispiel, weil er nicht weiß, wo er ist) oder auch Hilfe beim Ausfüllen eines Formulars.

Teilen Sie der Universität Köln Ihre Meinung mit und helfen Sie damit, Ideen zu sammeln und gute Vorschläge zur Verbesserung der Pflege und Betreuung gehörloser und taubblinder Menschen machen zu können. Das Ziel ist, dass Sie mit guter Lebensqualität möglichst selbstbestimmt leben, auch wenn Sie später vielleicht einmal Pflege brauchen. Die Auswertung ist anonym. Der Fragebogen kann in ca. 20 Minuten bearbeitet werden.

Hier ist der Link zum Fragebogen:http://www.onlineumfragen.com/login/main.cfm

 
02.02.2016

Stefan Teufel will für bundeseinheitliche Regelversorgung taubblinder Menschen eintreten

Im Gespräch des Landtagsabgeordneten Stefan Teufel, CDU, mit der LAG Taubblindheit/Hörsehbehinderung in Schramberg-Heiligenbronn kam es zu viel Übereinstimmung. Frau Dr. Andrea Wanka, Beauftragte für Taubblindheit und Hörsehbehinderung an der Stiftung St. Franziskus in Heiligenbronn, freut sich über konkrete Schritte zur Verbesserung der Lebenssituation der Betroffenen. Erster Schritt soll ein Termin im Sozialministerium im Mai 2016 sein. Stefan Teufel stellt fest, dass wir Nachholbedarf haben.

Wir können das nur unterstreichen und sehen dringenden Handlungsbedarf, das Merkzeichen für taubblinde Menschen sowie Nachteilsausgleiche endlich umzusetzen und die Belange und Bedarfe taubblinder Menschen in das Bundesteilhabegesetz einzubringen.

Link zu dem Artikel auf NRWZ.de zum Gespräch:
Stefan Teufel: Es geht auch um die innere Temperatur einer Gesellschaft

 
17.01.2016

Sehen statt Hören berichtet über Taubblindheit
und den Stand des Merkzeichens

Gestern hat Sehen statt Hören das Thema Taubblindheit wieder aufgenommen. Die Sendung geht vielen Fragen nach: Was hat sich seit dem ersten Beitrag zum Thema im Jahr 2013 verändert? Gibt es inzwischen Verbesserungen für taubblinde Menschen? Warum ist das Merkzeichen noch nicht da? Wie wirkt sich das auf die Lebenssituationen aus?

Am Ende der Sendung steht ein klarer Appell, die Rechte taubblinder Menschen endlich umzusetzen, auch aus den Reihen der Politik selbst. Ganz klar äußern sich hierzu Uwe Schummer, behindertenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion des deutschen Bundestages und Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Wir weisen darauf hin, dass es sich bei den dargestellten taubblinden Personen um Menschen handelt, die im Unterschied zu sehr vielen anderen Taubblinden noch einen Anschluss an die Gesellschaft haben. Unsere Arbeit führt uns immer wieder zu Menschen, die in völliger Isolation und Abhängigkeit leben. Die Anerkennung sowie geeigneter Maßnahmen sind aus menschenrechtlichen Gründen dringend geboten.

Die Sendung vom 16.Januar 2016 ist im Internet abrufbar.
Link zur Sendung: http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/sehen-statt-hoeren/index.html

 
13.12.2015

Interview zum Thema Merkzeichen für Taubblinde in der FAZ vom 12.12.2015

Die Frankfurter Allgemeine hat die Vorsitzende der Siftung taubblind leben zur Merkzeichensituation befragt. Auf dem Kongress Leben mit Taubblindheit im September 2014 in Potsdam wurde es vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales für Januar 2016 in Aussicht gestellt. Melanie Mühl von der FAZ wollte wissen, ob es nun kommt.

Zum Interview in der FAZ

Bild von der Demonstration Taubblinder in Berlin, Oktober 2013

dieter-demo-web

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 11

Suche

Wer ist online?

Wir haben 8 Gäste online

Stil / Schrift